Besucherzähler
  • 39924Besucher gesamt:
  • 31Besucher heute:
  • 1202Besucher pro Monat:

Tagebuch Bodensee 2017

 

Samstag, den 05.08.2017

Jugendfreizeit2017_Bild_1Um 08:00 Uhr haben wir uns am Feuerwehrhaus in Klingenmünster getroffen. Das Gepäck wurde bereits am Vorabend abgegeben und in den Autos verstaut. Also hieß es nur noch, sich auf die zwei Fahrzeuge, einmal den Jugendfeuerwehr-Bus der VG Bad Bergzabern und unser Feuerwehrauto MTF-L, aufzuteilen und los ging es auch schon.

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_2

 

 

 

 

 

Nach einer kleinen Rast und einem etwas größeren Stau, kamen wir etwa gegen 13:30 Uhr auf dem Campingplatz Gohren in Kressbronn an. Trotz heißer Temperaturen und Sonne pur hieß es zuerst einmal Autos abladen und Zelte aufbauen. Auch wenn der Bodensee direkt vor unserer Nase sehr verlockend war, musste erst einmal das Nachtlager stehen, bevor das Vergnügen starten konnte.

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_3

 

 

Nach einer gefühlten Ewigkeit (die in Wirklichkeit aber nur etwa 2 ½ Stunden dauerte), konnte aber dann nach einer kleinen Stärkung von unserem Spitzenkoch (Wehrführer Gerd Bendel) doch noch der Bodensee genossen und sich abgekühlt werden. Nach dieser verdienten Abkühlung stand der Rest des Abends zu freien Verfügung auf dem Campingplatzgelände. So konnte das riesige Areal (ca. 31 ha) auf eigene Faust erkundet oder eine Runde Volleyball gespielt werden.

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_4

 

 

 

Auch die Betreuer konnten sich so ein bisschen entspannen und den schönen Abend genießen. Neben der Jugendwartin Carina Engelmeyer und dem stellvertretenden Jugendwart Daniel Engelmeyer haben sich noch der Wehrführer Gerd Bendel (unser Spitzenkoch) und der immer für die Jugendfeuerwehr bereitstehende und hilfsbereite Jens Forstner bereiterklärt, die eigene Freizeit und den Jahresurlaub zu opfern, um den Jugendlichen diesen schönen Ausflug zu ermöglichen.
Zum Abendessen zauberte unser Gerd uns dann mit freundlicher Unterstützung seiner „First Lady“ (seine Frau wird von uns scherzweise so genannt) sehr leckere Spaghetti Bolognese.

 

 

 

 

Sonntag, den 06.08.2017

Jugendfreizeit2017_Bild_5Die Stimmung am zweiten Tag war trotz trüberen Wetters immer noch super. Um 08:30 Uhr gab es ein gemeinsames Frühstück. Der Campingplatz hatte einen Supermarkt, bei dem wir jeden Morgen unsere Brötchen besorgen konnten. Nach jedem Essen musste der täglich wechselnde Spüldienst den Abwasch erledigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_6

 

 

 

Als alles sauber und wieder verstaut war, wurden die Autos besetzt und es ging los zum Affenberg nach Salem. Dort kamen wir gegen 11:00 Uhr an und sind gemütlich durch den Park gelaufen. Das Highlight waren sicherlich die frei laufenden Affen, die man mit Popcorn füttern und ihnen so sehr nah kommen konnte.

 

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_7Gegen 15:00 Uhr kamen wir zurück auf den Campingplatz. Der Rest des Tages stand den Jugendlichen wieder zur freien Verfügung. Die ganz Harten gingen trotz frischer Temperaturen noch eine Runde im Bodensee schwimmen.

Zum Abendessen bekamen wir sehr leckeres Ratatouille serviert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Montag, den 07.08.2017

Jugendfreizeit2017_Bild_8An diesem Tag hieß es früh aufstehen. Schon um 07:30 Uhr gab es Frühstück. Aber das nicht ohne Grund – da für den Montag super Wetter gemeldet war, sollte heute ein Ausflug nach Österreich zum Pfänder Berg unternommen werden. Um 09:00 Uhr liefen wir vom Campingplatz los zum Bahnhof in Kressbronn (Fußmarsch von ca. 3 km). Nach einigen technischen Schwierigkeiten mit dem Fahrkartenschalter der Bahn, erreichten wir aber dennoch mit kurzem Zwischenstopp in Lindau, den Bahnhof in Bregenz. Von hier aus waren es nur noch wenige Meter zu Fuß zur Talstation der Pfänder Seilbahn. Mit der Seilbahn ging es dann innerhalb von wenigen Minuten hinauf auf den Pfänder.

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_9

 

 

 

 

Da dies aber noch nicht die Spitze des Pfänders war, wurde der Rest zu Fuß gemeistert. Oben angekommen, durfte ein Erinnerungsfoto natürlich nicht fehlen.

 

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_10

 

 

 

Die ersten waren hier wohl schon etwas erledigt. Wenn sie zu diesem Zeitpunkt gewusst hätten, dass der Abstieg zu Fuß erfolgt, wären sie wohl wieder in die Seilbahn eingestiegen.

 

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_11

 

 

 

 

Mit dem Bodensee-Panorama vor der Nase, war der Abstieg aber dann trotzdem für jeden zu schaffen.

 

 

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_12

 

 

 

 

 

Trotz einem teilweise sehr steinigen und steilen Abstieg, kamen alle wieder in einem Stück unten an.

 

 

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_15

 

 

 

 

 

Ziel unseres Rückwegs war der Hafen in Bregenz, von wo aus wir mit der Fähre wieder zurück nach Kressbronn an den Hafen fahren konnten.

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_13

 

 

 

 

Abfahrt der Fähre in Bregenz war um 14:30 Uhr. Ca. 1 ½ Stunden konnten wir die Schifffahrt und das Alpenpanorama genießen.

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_14

 

 

 

 

 

Der Fußmarsch vom Kressbronner Hafen zum Campingplatz ging dann trotz des bisher anstrengenden Tages zügig von statten, da alle noch eine Runde schwimmen wollten, bevor es abends mit dem Programm weiter ging.

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_16

 

 

 

 

Bereits um 18:15 Uhr wurden wieder die Fahrzeuge besetzt. Schon im Vorfeld der Freizeit wurde mit dem Kommandanten der Feuerwehr Kressbronn Kontakt aufgenommen, da die Kollegen der Feuerwehr an diesem Abend eine Übung auf dem Plan stehen hatten.

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_17

 

 

 

Die überaus sympathischen Kollegen aus Kressbronn boten uns an, anstatt einfach nur der Übung zuzuschauen, etwas früher zu kommen, so dass wir das Feuerwehrhaus und die Fahrzeuge besichtigen und eine Runde mit der Drehleiter drehen konnten.

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_18

 

 

 

Ein Jahr zuvor, im Juli 2016, brannte den Kollegen die Fahrzeughalle mit allen darin befindlichen Fahrzeugen fast komplett ab. Bei unserem Besuch konnte daher die neu aufgebaute Fahrzeughalle und jede Menge neue Fahrzeuge bestaunt werden.

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_19

 

 

 

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an die Kollegen aus Kressbronn, dass wir eure Fahrzeuge und die Halle bestaunen durften und dass ihr euch die Zeit für uns genommen habt.

Nach Rückkehr auf den Campingplatz gab es zum Abendessen selbstgemachte Burger. Nach diesem anstrengenden Tag dauerte es dann auch nicht lange, bis alle in ihren Zelten lagen.

 

 

 

 

Dienstag, den 08.08.2017

Leider spielte das Wetter nicht an jedem Tag so gut mit, wie am vergangenen Tag. Da heute ab mittags Dauerregen angesagt war, wurde der Tag zur freien Verfügung auf dem Campingplatz verbracht. So wurde vor Einsetzen des Regens noch eine Runde geschwommen, Darts, Kniffel, Quartett oder UNO gespielt oder einfach noch ein bisschen der Campingplatz erkundet. Zum Abendessen zauberte unser Koch uns Schnitzel mit Kartoffelpüree und Erbsen und Möhren.

 

Mittwoch, den 09.08.2017

Jugendfreizeit2017_Bild_20

 

 

Um 07:30 Uhr gab es Frühstück. Den Kindern gaukelten wir vor, dass heute der Besuch eines Naturkundemuseums mit anschließendem Vortrag eines Professors anstehen würde. Deshalb wären heute auch keine offenen Schuhe erlaubt und alle sollten sich festes Schuhwerk anziehen. Die Überraschung war nach etwa einstündiger Fahrzeit umso größer: Es ging in den Skyline Park!

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_22

 

 

Am letzten Tag am Bodensee sollte den Kindern natürlich etwas spaßigeres und besseres geboten werden, als ein Naturkundemuseum. Im Park durften sich alle frei bewegen und sich die Fahrgeschäfte selbst aussuchen.

 

 

 

 

 

Jugendfreizeit2017_Bild_21

 

Der Besuch des Parks nahm den ganzen Tag in Anspruch. Erst gegen 18:00 Uhr waren alle wieder zurück auf dem Campingplatz. Zum Abendessen gab es Würstchengulasch.

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, den 10.08.2017

Jugendfreizeit2017_Bild_23

Heute hieß es leider schon wieder abbauen und zurückfahren. Noch dazu spielte das Wetter leider überhaupt nicht mit, so dass wir beim Abbau auch noch richtig nass wurden. Auf der Rückfahrt machte sich das schlechte Wetter weiterhin bemerkbar – es jagte ein Stau den nächsten. Gegen 15:30 Uhr kamen wir wieder in Klingenmünster am Feuerwehrhaus an. Dort war aber keinesfalls schon ein Ende in Sicht. Da die Zelte vom Regen nass waren, mussten diese zum Trocknen nochmal aufgebaut werden.

 

 

 

 

 

Die Fahrzeuge mussten abgeladen und gesäubert werden, der geliehene Jugendfeuerwehr-Bus zurückgebracht werden. Es war also noch jede Menge zu tun. Gemeinsam wurden aber auch diese Aufgaben gemeistert – und zum krönenden Abschluss wurde dann noch für alle Pizza bestellt.

Ein schöner Abschluss einer gelungenen Jugendfeuerwehrfreizeit 2017.